Sunday, 28 May 2017

Schwermaschinenbau SKET

E-Mail Drucken PDF

Das Schwermaschinenbau-Kombinat „Ernst Thälmann" (SKET) war ein Kombinat der DDR, dem zahlreiche volkseigene (VEB) Maschinenbau-Betriebe mit mehreren Zehntausend Beschäftigten angehörten. Der Schwerpunkt der Produktpalette lag auf Ausrüstungen für die metallverarbeitende und Hüttenindustrie, wie komplette Walzstraßen, Großanlagen usw. Es wurden aber auch Krane und Bearbeitungsmaschinen für den allgemeinen Maschinenbau hergestellt. Das Kombinat ging am 1. Januar 1969 aus dem am 31. Dezember 1953 gegründeten ehemaligen SAG-Betrieb VEB Schwermaschinenbau „Ernst Thälmann" hervor.

Die Wurzeln des Maschinenbaus reichen in Magdeburg jedoch bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück, denn schon 1855 gründete der Ingenieur und Erfinder Hermann Gruson am 1. Juni die Maschinenfabrik, Eisengießerei und Schiffswerft H. Gruson in Buckau/Magdeburg. Das Grusonwerk wird am 1. Mai 1893 in den Essener Krupp-Konzern eingegliedert und heißt fortan Fried. Krupp Grusonwerk. Zwei Jahre später übernimmt Krupp das Produktionsprogramm von Gruson und erweitert es um Aufbereitungstechnik, Walzwerkstechnik, Stahl-Wasserbau, Hebezeuge, Zementanlagen und Speiseölgewinnungsanlagen

Am Ende des Zweiten Weltkriegs sind 80 Prozent des Werks zerstört, die Sowjetunion übernimmt Besatzungsfunktion, fast 50 Prozent der Anlagen und Werksunterlagen werden abtransportiert. Am 1. November 1946 Umbenennung in Maschinenfabrik Krupp-Gruson der Sowjetischen Maschinenbau AG (SMAG) und im Mai 1951 erfolgte die Umwandlung in die Staatliche AG für Maschinenbau, Zweigniederlassung in Deutschland, Schwermaschinenbau "Ernst Thälmann" Magdeburg und 3 Jahre später 1954 kam die Umbennnung in den VEB Schwermaschinenbau "Ernst Thälmann", Magdeburg-Buckau.

Nach dem Ende der DDR und anschließender Privatisierung durch die Treuhandanstalt blieb eine Firma in Magdeburg übrig, die heute den Namen SKET-MAB trägt. Das MAB steht für Maschinen- und Anlagenbau.

1997 erfolgte die Privatisierung der SKET Maschinen- und Anlagenbau GmbH durch die Investoren Aloys Wobben (Enercon GmbH, Aurich) und Heinz Buse (Logaer Maschinenbau, Leer). Seitdem ist SKET-MAB ein Lieferant für Enercon. Unter anderem werden mechanische Bearbeitungen von Einzelkomponenten durchgeführt und Maschinenträger für Windkraftanlagen montiert. Des Weiteren wurden die SKET EDV GmbH, die SKET Ölmaschinen GmbH (heute Cimbria Sket GmbH) und SKET Verseilmaschinenbau GmbH gegründet.

2004 übertrugen Heinz Buse und Aloys Wobben ihre Anteile an SKET an die Enercon GmbH.

Fotoaufnahmen: great850 / Video: great850