Friday, 28 July 2017

Sporthalle der KBS "Richard Schenk"

E-Mail Drucken PDF

Sporthalle der KBS "Richard Schenk", Kommunale Berufsschule der ehemaligen DDR

Die Berufsausbildung in der ehemaligen DDR erfolgte zum größten Teil in Betriebsberufsschulen und kommunalen Berufsschulen. In der DDR gab es 1989 etwa 330 Betriebsberufsschulen und 380 Betriebsschulen. Sie waren staatliche Bildungseinrichtungen in den Betrieben und realisierten den theoretischen Unterricht in den Unterrichtsräumen der Berufschule und den berufspraktischen Unterricht in den Lehrwerkstätten.

Eine andere Form der Berufsausbildungseinrichtungen war die Kommunale Berufsschule gewesen. Sie war eine staatliche Bildungseinrichtung, die den jeweiligen Rat des Kreises unterstand. In der DDR gab es ca. 245 solcher Einrichtungen. Dort erhielten Lehrlinge aus der Industrie, Landwirtschaft, aus kaufmännischen und dienstleistenden Bereichen theoretischen Unterricht, deren Betriebe nicht über eine Berufsschule verfügten. Auch Lehrlinge aus dem genossenschaftlichen und privaten Handwerk wurde in diesen Schulen der theoretische Unterricht erteilt.

Quelle: Aspekte der beruflichen Bildung in der ehemaligen DDR

(Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management)

Fotoaufnahmen: Denny Müller